Montag, 22. September 2008

El Sacromonte

Als beflissene Deutsche haben die Mitbewohnerin und ich beschlossen, am beschaulichen Sonntag spanischem Kulturgut zu frönen. Spontan fiel der Besuch der Messe aus (ähem) und stattdessen sind wir hoch auf den „Sacromonte“ („heiliger Berg“ - wenigstens etwas) gekraxelt.
Das ist krass.
Der Mensch an sich hat ja schon vor Jahrtausenden angefangen, Berghöhlen zu seinem Zuhause zu erklären. Aber in Granada (also, nicht ausschliesslich hier) haben die einfach mal ganze Wohnungen innen Berg gehauen. Schlaf- und Wohnzimmer, nebenan die Tiere, dann die Küche, gerne auch mal ne Töpferei, ne Schmiede oder was weiss ich.











Das Irritierenste: die grösste Anzahl bewohnter Höhlen gab es 1950 (!)

Das Schönste: Der Blick auf die Alhambra (auch wenn s langsam langweilig wird - in echt ist es SO schön!)

1 Kommentar:

Patrick mit T. hat gesagt…

...und jetzt weisst Du auch warum die Spanier flirten wie sie flirten. Es sind halt Höhlenmenschen... ;)